Veranstaltungen

HEUTE IS
20.30 Uhr
Lesung   LSD - Liebe Statt Drogen

Anschliessend: LAUT UND BILLIG - Der Wilde Gitarren Tresen
Micha, Volker, Uli, Tube, Spider, Ivo und Sascha präsentieren Geschichten, Lieder und Gäste.



http://www.liebestattdrogen.de/


Mi 18.01.2017
19.00 Uhr
Musik   Lofi Lounge presents: Doc Schoko (Indie/Berlin) + La Tourette (Indie/Berlin) + Zeitgenossen (Indie/Köln)

DJ Reboot FM (Indie, Soul)
La Tourette

Die Singer- Songwriterin Tonia Reeh, die unter diesem Namen zwei Alben auf dem Hamburger Label „Clouds Hill“ veröffentlicht hat, nennt sich jetzt „La Tourette“. Auch als Pianistin und Sängerin möchte sie sich, wie einst als Monotekktoni mit elektronischer Musik, von ihrem bürgerlichen Namen trennen, um in einem anderen Universum künstlerisch frei zu sein. Das, was sonst heruntergeschluckt , als zu verrückt, zu absurd oder zu schön herauskommen würde, auch verletzen könnte, kann im musikalischen Freakroom als „La Tourette“ erklingen. Zusammen mit Drummer Rudi Fischerlehner hat sie ein einzigartiges Album aufgenommen, das im Frühling 2017 auf dem Berliner Label „Solaris Empire" erscheinen wird.

2014 begann sie mit Rudi Fischerlehner zu touren, der als Schlagzeuger u.a. mit Olaf Rupp, Gorilla Mask und Fiium Shaarrk in Verbindung gebracht wird. Ausgehend von der Idee, einige der Percussions Effekte, die Reeh auf ihren Solo Platten eingesetzt hatte, auch live umzusetzen, beeinflußte Fischerlehners unorthodoxes und sensibles Spiel den Sound des Duos zunehmend und veränderte ihn , gab dem rhythmischen Spiel Reehs Akzente und setzte neue. Gestaltete einen eigenen Groove, beieinflusst von z.b. afrikanischen Rhythmen und Hip hop, nun getragen vom percussiven Spiel dieser beiden Instrumente. Weiterhin werden „La Tourette“ als Duo sowie auch Solo live ihr neues Album mit grösster Eindringlichkeit präsentieren.

Doc Schoko

Ende der neunziger Jahre erschienen die ersten Songs von Doc Schoko auf Hidden Records und auf den Samplern der Galerie Berlin- Tokyo. Darauf folgten drei LPs, Tourneen mit den Fehlfarben, Jochen Distelmeier und the Fall, einige Singles und mehrere Samplerbeiträge… Dennoch war es 2011 an der Zeit, die klassische Bandarbeit zurückzustellen und Platz für Neues zu schaffen, wie etwa für Theaterstücke mit „Martin Clausen & Kollegen“ im HAUund am Theater an der Parkaue. Nachdem das kleine Berliner Label Troglodyt den Doc Schoko- Song „das Formular“ auf Vinyl- Single wiederveröffentlichte, war das im Herbst 2015 der Anlass für die Band, die mehrjährige Pause zu beenden und wieder live zu spielen, zunächst als Support für Attwenger und die Regierung. Durch zahlreichen positiven Zuspruch und die eigene Spielfreude angetrieben, gibt es seitdem wieder regelmäßig Doc Schoko- Konzerte in bewährter Trio-Besetzung. Bassist Pascal hat in der Bandpause mit seiner eigenen Formation „Steine“ das wundervolle Album „wieder Zeit“ veröffentlicht. Schlagzeuger Dominik produziert seit Jahren entrückten Barockpop als „the island“. Gitarrist und Sänger Christian nahm mit der legendären Krautpunkband S.Y.P.H. ein Album auf, das nie erscheinen durfte und gründete daraufhin mit Uwe Jahnke und Georg Zangl die Band S.J.Z.Derzeit vollendet die Doc Schoko- Band ihr viertes Album „Stadt der Lieder“, das im Laufe des Jahres 2017 auf Staatsakt erscheinen wird.

 

 
Zeitgenossen

Die Zeitgenossen beschreiben die Welt so, wie sie ist, und finden Sounds dafür. Rotzig, episch, melancholisch. Sie sagen Nein!, fragen nach Sonne, gehen im Treibsand unter, kennen das Komplizierte und wissen, dass auch das vorbeigeht. Gitarre, Bass, Schlagzeug. Mit Konzentration auf das Wesentliche ist jedes Konzert intensiv und energiegeladen. Bis alle mitsingen. https://www.facebook.com/tonia.reeh/
https://www.youtube.com/watch?v=5hGJDg-K6y4
http://zeitgenossen.bandcamp.com/
http://toniareeh.de/
https://de-de.facebook.com/Doc-Schoko-147377041985623/
https://www.youtube.com/watch?v=5hGJDg-K6y4
https://soundcloud.com/zeitgenossen
https://www.facebook.com/diezeitgenossen

Do 19.01.2017
21.00 Uhr
Spezial   TEAR POP TO SHREDS: Boombox Edition.

funk hip hop soul post punk by djs rob & daniel
rob (of Big Eater & RINGOSTARWARS) & daniel will put on a fine selection of funk hip hop soul post punk tunes. tight grooves, breaks, raw sounds, always fresh.

Fr 20.01.2017
19.00 Uhr
Musik   SONIC BOOM: Twichblades & The Inserts (beide Punkrock aus Berlin)

Nun, ganz gewiss sind die Twitchblades keine Band, die sich mit ihrer Veröffentlichungspolitik übermäßig Stress machen würde, dauerte es doch zwischen Bandgründung und dem ersten sehnlich erwarteten und nun endlich vorliegenden Release geschlagene vier Jahre. Dafür legen sie uns dann aber auch gleich eine Langspielrille mit zehn hochmelodischen Midtempo-Singalong-Hits der besten spät 70er-UK-Poppunk-Schule mit verstohlenem Augenzwinkern in Richtung „Streetpunk“ (und zwar die Variante aus der Zeit als diese Genrebezeichnung noch kein Schimpfwort war!) auf den Plattenteller. Vielleicht 'n bisschen so wie die Vanilla Muffins mit weniger Oi! aber dafür der kleinen Schwester von Joan Jett am Gesang?! Keine Ahnung, aber auf jeden Fall bei weitem nicht so geschniegelt und im Powerpop-Revival verhaftet wie die aufgrund personeller Überschneidungen zur buckligen Verwandtschaft zählenden Not Amused, wobei es sich dennoch nicht verhehlen lässt, dass auch dieser LP das gewisse „Kidnap-Gütesiegel“ anhaftet - sprich kein hyperaktiv-hektisches Gezappel aus der modernen Haustierabteilung sondern man nimmt sich die Zeit und Muße prägnante Hooklines und hymnische Refrains zu ihrer vollen Entfaltung kommen zu lassen.

http://www.twitchblades.com/index.html
https://www.facebook.com/TheTwitchblades/
https://www.facebook.com/theresa.inserts?fref=ts

Sa 21.01.2017
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: Blut Hirn Schranke (PostPunk//Dü) + Nervöus (PostHC//Bln)

ab 22 uhr: DJ schapur (punk/new wave)
https://wearenervous.bandcamp.com/
https://bluthirnschranke.bandcamp.com/ https://wearenervous.bandcamp.com/
https://bluthirnschranke.bandcamp.com/

So 22.01.2017
20.30 Uhr
Spezial   SchokoQuiz

Mit Jana Palawer & Inga Jauche

Mo 23.01.2017
19.00 Uhr
Musik   The Murderburgers (PopPunk,Powerpop/Glasgow) + Not The Ones (Powerpunk/Pop Bln) presented by Punkfilmfest Berlin Booking

The Murderburgersdoor 7 pm, show 8 pm (danach SCHOKO-KUSS-Party)
More Punkshows!The MURDERBURGERS kommen aus Glasgow/Schottland und spielen melodischen Pop-Punkrock mit teils schnelleren und härteren Einflüssen.


Auf den Bühnen und Studios dieser Welt ist die Band heimisch und spielte in der Vergangenheit unzählige Uk-/Euro- und USA-Touren und durften sich dabei unter anderem mit The Copyrights, Teenage Bottlerocket, Pennywise, Strike Anywhere, Dillinger 4, Nothington, The Zatopeks, The Apers, The Koffin Kats, Dear Landlord, A Wilhelm Scream, The Priceduifkes, Flav Giorgini (Squirtgun), Mike TV, The Griswalds, Voodoo Glow Skulls, The Amphetameanies, Career Suicide, Kunt And The Gang und The Real McKenzies die Bühne teilen.

Das aktuelle Album wird im Herbst 2016 über Asian Man Records erscheinen, auf welchem unter anderem Gastmusiker von Masked Intruder, den Copyrights und Dear Landlord mitwirken.

Alles in allem ist dies eine Band die man unbedingt mal gehört oder live gesehen haben sollte.

Heute mit support von NOT THE ONES aus Berlin!


 



 

https://www.facebook.com/events/183400025465759/
https://www.facebook.com/burgercore
https://www.facebook.com/NotTheOnes

Di 24.01.2017
20.30 Uhr
Lesung   LSD - Liebe Statt Drogen

Anschliessend: LAUT UND BILLIG - Der Wilde Gitarren Tresen
Micha, Volker, Uli, Tube, Spider, Ivo und Sascha präsentieren Geschichten, Lieder und Gäste.



http://www.liebestattdrogen.de/


Mi 25.01.2017
19.00 Uhr
Musik   Live! Fuck Art, Let's Dance (hamburg)

More soon!

Do 26.01.2017
19.00 Uhr
Musik   thirsty & miserable: E (Thrill Jockey, ex - Come, Karate, Neptune) + Dwarphs (Frickel-Post-Punk, Berlin)

Edoors 19:00 - show 20:00
dwarphsE
Thrill Jockey Records - November 2016
E
, the trio of Thalia Zedek (Come, Uzi, Live Skull), Jason Sanford (Neptune), and Gavin McCarthy (Karate), have crafted an album that fuses an explosive, industrial sound with the patience and reservation only practiced songwriters can invoke. While each member has decades of experience in the alternative scenes of rock music, their collaborative efforts have combined in a work that is both unlike anything that’s come before them, and the result of three veterans working in total harmony. What sets E apart from their contemporaries is their almost youthful willingness to experiment, while having the maturity to show restraint and austerity. On their self-titled debut album, E have developed a sound that is both mechanically oriented and emotional, a combination they could only describe as “soul music for machines.”


Zedek and Sanford first began working together in 2013 out of a desire to dive into a musical outlet more collaborative than their more solo-oriented efforts. Drawn by mutual respect for one another’s artistry, the two were energized creatively when exploring the combination of Zedek’s unmistakable voice and inventive guitar lines with Sanford’s sculptural homemade metal guitar sounds and stomp box rhythms. Zedek and Sanford approached longtime friend Gavin McCarthy about expanding on the unique sounds. Although McCarthy, a fan of E, originally thought of himself in the band on bass, once he was added as the drummer it became immediately clear that his expressive and agile playing was all the rhythm section E needed.

E
defies expectations - while having no bassist, the sound is driving and with an emphasis on rhythm. “Delicate Fingers” is a great example of their inventive approach. The propulsive tom-heavy drumming of McCarthy in tandem with Sanford’s specially crafted bass-tone stomp boxes provides a relentless drive. Each member sings on the album, bringing their own lyrics and melodies to the table, and sometimes crossing and interweaving with another’s vocals. Where most bands with more than one singer might gravitate towards harmonies, E instead showcases each player’s voice as an individual, with McCarthy even providing some of the album’s fiercest vocal performance on the explosive “Candidate.” Several songs find the band trading lyrical and vocal duties, such as “I Want to Feel Good,” where Sanford’s mantra “I want to feel good” trades off with Zedek’s impassioned lyrics about immigration.

The name E itself is representative of the band – a trio of lines, each equal in length, each sticking out equally from a base. Because each player is so distinguished and distinct in their playing styles, E is able to exhibit total control over their sound, while still focusing on having the freedom to experiment. Whether it’s stomping on a wooden block housing the blade from a hacksaw for bass tones, or approaching the drum kit as a melodic instrument, the band said themselves, “it’s about freedom.”



http://abandcallede.com/E_sound.html
https://www.facebook.com/ABandCalledE
http://dwarphs.de
https://www.facebook.com/events/153160995161449

close
das ist der text
please wait ...